Amrum – eine Trauminsel

Amrum, hier kann man träumen

Sand und Meer, soweit das Auge reicht. Reetgedeckte Häuser, deren Gipfel über den Deich lugen. Und zum Sonnen und Entspannen einladen. Die benachbarten Nordsee­inseln Amrum und Föhr sind die idealen Orte für erholsamen Bade­urlaub. Besonders während der heißen Sommertage. Wenn dann in den Städten die drückende Luft zwi­schen den Häuserzeilen steht, weht einem hier immer eine erfrischende Meeresbrise um die Nase. Von Hamburg aus sind die beiden Inselperlen mit dem Auto und der Fähre von vier Stunden erreichbar. Kein Wunder also, dass viele Norddeutsche einfach mal für ein Wochenende herkommen. Die Fähren fahren mehrmals täglich von Dagebüll aus.

Seemannsgarn und friesische Gemütlichkeit

Zu den Sehenswürdigkeiten auf Föhr zählen vor allem die alten Kapitänshäuser. Diese erinnern daran, dass die Insel einst fest in der and von Walfängern gewesen ist. Urkunden, Andenken und Geschichten dazu finden Sie im Carl- Haeberlin- Friesenmuseum am Rebbelstieg 34 in Wyk. Wenn Sie dagegen lieber genießen, statt auf den Spuren der Geschichte zu wandeln, gönnen Sie sich doch eine Thalasso- Wellness- Behandlung im Meerwasserbad „aquaWyk“. Auf Amrum verbringt man den Tag am besten am weitläufigen Sandstrand bei Wittdün. Abends ist dann das Restaurant „Zum Steuerrad“ an der Südspitze der Insel zu empfehlen. Hier werden Ihnen die leckersten einheimischen Fischspezialitäten inklusive altem Seemanngarn serviert.

Bildquelle – istock – Lighthouse in dunes -himbeertoni