Mit Kindern an der Costa del Sol

Urlaubsplanung für die ganze Familie in Südspanien

Costa del Sol – bei diesem Namen schwingen Urlaubsfeeling, weiße Strände und ein strahlend blauer Himmel mit. Doch die beliebte Urlaubsregion hat weit mehr zu bieten: Besonders für Familien mit Kindern lohnt sich ein Besuch in Südspanien. Und das zu jeder Jahreszeit. Zunächst verfügt die Provinz Málaga über ein Klima, das sich für einen Besuch das ganze Jahr über eignet. Insgesamt 300 Tage lang scheint hier die Sonne – und das zu höchst angenehmen Temperaturen. Zwischen Juni und August schwanken die Temperaturen zwischen 25 und 32 Grad. Im Winter dagegen fällt das Thermometer kaum unter 15 Grad. Das unterscheidet die Küstenregion deutlich vom Hinterland, in dem eher ein kontinentales Klima mit extremeren Temperaturen vorherrscht. Die Vorbereitungen für eine Reise an die Costa del Sol sind minimal. Bezahlt wird hier in Euro. Neben Spanisch spricht man hier vornehmlich Englisch, in den Tourismushochburgen auch Deutsch und Französisch. Gerade beim Urlaub mit Kindern ist die medizinische Versorgung wichtig. In der Provinz Málaga existiert ein gut verteiltes Netz von Krankenhäusern sowie Gesundheitszentren.

Was unternimmt man an der Costa del Sol?

Die Küstenregion am Mittelmeer bietet mehr als nur einen Strandurlaub. In diesem Gebiet erkundet man mit der ganzen Familie anhand der Bauwerke Málagas die Vergangenheit des Landes. Die Geschichte dieser Region hat ein interessantes bauliches und kulturelles Erbe hinterlassen, dass es zu entdecken gibt. Man kann zum Beispiel mit den Kindern auf den Spuren des Römischen Reiches wandeln. In der Stadt Málaga ist es das römische Theater, das zu den wichtigsten archäologischen Stätten von Spanien gehört. In Ronda ist es die Ausgrabungsstätte Acinipo. Unvergessliche Erlebnisse kann man in dieser Region aber auch in der großen Auswahl an Freizeitparks erleben. Zahlreiche Hotels bieten eine Kombination aus Urlaub und Freizeitvergnügen an. Zum Beispiel die Holidayworld-Hotels. Neben den Freizeitparks lohnt sich auch der Besuch eines der wichtigsten Theater der Region, die meist eigens konzipierte Angebote für die gesamte Familie offerieren. Für Abwechslung im Urlaub sorgen die Feste, Jahrmärkte und andere Events, die das ganze Jahr über in der Provinz Málaga stattfinden. Hier feiert praktisch jeder Ort seine eigenen Festlichkeiten. Verbunden sind diese Feste mit den Traditionen, der Geschichte und natürlich der typischen Küche.

Die Küche der Costa del Sol

Apropos Küche. Die Region präsentiert seinen Gästen besondere kulinarische Spezialitäten. Eines der bekanntesten Gerichte sind Tapas. Diese sind typisch für die Küche Málagas. Man findet sie entsprechend in fast allen Orten der Region in Restaurants aber auch in Bars. Aber Tapas sind nicht überall gleich. Es gibt sie raffiniert oder einfach, kreativ oder traditionell – man genießt sie am besten zu Bier, Wein oder auch alkoholfreien Getränken. Tapas werden als vollwertiges Mittagessen genommen, eignen sich aber auch für den Abend. Ein einfacher Tapas ist der Pipirrana, ein Salat aus Paprika, fein gehackten Tomaten, Gurken und Zwiebeln, mit Käse, Sardellen und feinem, an der Luft getrockneten Schinken. Die Vielfalt eines Tapas scheint endlos. Das Beste ist es ohnehin, vor Ort zu probieren. Es scheint, dass jeder Ort, je jedes Lokal seine eigene besondere Spezialität besitzt. Man kann daher zu Recht behaupten, die Küche Málagas ist ähnlich unterschiedlich und abwechslungsreich wie die Städte und Dörfer der Region oder die Restaurants und Bars der jeweiligen Gemeinden. Tatsächlich gibt es sogar Taparouten, auf denen man automatisch zu den Lokalen mit der Spezialität Tapas gelangt.